Besuch bei der PTB

Am 21. Januar besuchten wir die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig. Ein Besuch lohnt sich – auch für Laien. In vier Bereiche wurde uns Einblick gegeben: Wiegen, Akustik, Masse, Zeit.
Metrologie – nein, nicht die Meterologie war unser Thema, sondern die Metrologie, das Messen. Alles was messbar ist, das ist die Kernkompetenz der PTB. Sie ist die technische Oberbehörde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie mit etwa 1900 Mitarbeitern. Aus ihr sind 16 Nobelpreisträger hervorgegangen.
Alles, was dem Gelderwerb dient, muss geeicht werden. Dieser Grundsatz gilt.
Aber unsere kleine Haushaltswaage, mit der wir 1 kg Mehl für unseren Kuchen abwiegen, muss nicht geeicht sein. Manche Mess- und Prüfverfahren dauern mehrere Monate. Die PTB ist für Europa zuständig.
Ich hatte ein 2-kg-Gewicht in der Hand und den Eindruck, es sei schwerer. Wie Sinne täuschen können, denn es war recht klein.
Warum arbeiten Wissenschaftler bei der genauen Zeit- und Ortsbestimmung mit mehreren Stellen hinter dem Komma? Um eine genaue Positionsbestimmung auf der Erde angeben zu können, wird mit Lichtgeschwindigkeit gemessen, einer Naturkonstante. Vermisst man sich dabei über die Satelliten-Ortsbestimmung um eine Sekunde, landet man vielleicht auf dem Mond!
Oh, ich hoffe, die Wissenschaftler sehen mir meine laienhaften Angaben nach!
Wenn Sie genauere Aussagen möchten, dann gehen Sie doch am 12. September (Samstag) zum nächsten Tag der offenen Tür der PTB. Es lohnt sich.

W

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.