Helmstedt im Blickpunkt der Weststädter

Am 23. April 2016 machte sich eine 23-er Weststadtgruppe in unsere 35 km östlich gelegene Kreisstadt Helmstedt auf.. Zunächst führte der Stadtrundgang zum einstigen Kloster St. Ludgeri (gegr. 952), durch welches die Entstehung der Stadt erfolgte. Pfarrer Alfred Merten (+2001) setzte nach dem Weggang von St. Cyriakus (Weststadt) jahrelang für umfangreiche Sanierungsarbeiten ein. Danach stand der Besuch des Zonengrenzmuseums, neben der Kreisverwaltung, auf dem Plan.
Bürgerverein-in-Helmstedt

Bekannt ist besonders die ehemalige Universität Juleum (1576-1810), ein prachtvoller Spätrenaissancebau, den wir bewunderten. Durch die Fußgängerzone (Neumärker Straße) erreichten wir den Hausmannsturm (1286), ein mittelalterliches Stadtor, ein Teil des Mauerrings.

Hier werden samstags um 12.00 Uhr die Besucher durch Posaunen- und Trompetenklänge, vom Meister und Geselle in traditioneller Tracht, vorgetragen.

Danach war noch genug Zeit zum Mittagessen und durch die Stadt zu bummeln. Auf dem Marktplatz am Rathaus (Spätgotik, 1903-1906) trafen sich alle zum gemeinsamen Beisammensein im „Café Kaffeeklatsch“.

Edmund Heide

Tanzabend für Junggebliebene – März 2016

Nächste Termine:

Samstag, 14.05.2016 um 19 Uhr
Samstag, 10.09.2016 um 19 Uhr

Gut besuchter Weihnachtsmarkt 2015

Eröffnet wurde der 16. Weihnachtsmarkt der Weststadt im Elbezentrum. Bezirksbürgermeister Ulrich Römer zeigte sich erfreut, dass sich auch diesmal zahlreiche Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft (AGeWe) beteiligt haben. Joachim Burgdorf, Sprecher der AGeWe, vermittelte danach einen Überblick zum diesmaligen Ablauf. Er selbst ist seit mehr als zehn Jahren maßgeblich an der Organisation und der Durchführung beteiligt. Wie in den Vorjahren waren im EKZ vertreten: Emmausgemeinde, Frauengruppe der evang.-luth. Weststadtgemeinde, St. Cyriakus-Gemeinde, Baugesellschaften/-genossenschaften Nibelungen, Wiederaufbau und Braunschweiger Baugenossenschaft (BBG), Stadtteilentwicklung Weststadt, Bürgerverein, SC Victoria, Schützenverein Belfort, Polnischer Kulturverein, AWO Ortsverein West, Bezirksverband Hohetor der Kleingärtner, Wilhelm-Bracke-Gesamtschule (WBG), Lagune (im EKZ), Internationaler Männer- und Frauentreff, Kirsten Neumann (Nachbarschaftswerkstatt). In der Emmauskirche bot die evang. Jugend Kinderschminken sowie Fairkauf-Artikel an, außerdem warteten Geschenkartikel und Büchertische auf die Besucher. Für Kuchen und Kaffee war dort wie üblich gesorgt.

Musikalisch begleitet wurde der 3. Advent durch den Posaunenchor der Emmauskirche, verschiedene Gesangseinlagen des Kalinka-Chores folgten. Die IGS aus der Weststadt trug mit der Bläserklasse und etlichen Gesangsbeiträgen zur Unterhaltung der zahlreichen Besucher bei. Bereits seit Jahren ist Mike Heyduk, ehemaliger Schüler der Rothenburg, mit weihnachtlicher Karaoke vertreten . Peter Maciuszek und Janusz Czechowski trugen polnische und deutsche Weihnachtslieder vor.

Traditionell bildete in der Emmauskirche das Adventssingen den Abschluss.
Gut besetzt war das Gotteshaus als der Projektchor und die EmmausKantorei
die adventlichen Lieder anstimmten. Kantor Michael Vogelsänger übte mit den Anwesenden den Refrain ein, so dass sich alle beteiligten konnten. Pfarrerin Christine Stelling trug durch zwei Textbeiträge über Engel zur vorweihnachtlichen Stimmung bei.

Edmund Heide

Bürgerverein gewinnt Weihnachtswette

„Wetten, dass es der Bürgerverein nicht schafft, 50 Weihnachtsfrauen und -Männer dazu zu bewegen vor der Rewe-Filiale im Einkaufszentrum Elbestraße „Morgen Kinder wird’s was geben“ zu singen!“, formulierte Filialleiter Ralf Radecke seine Wette. Am 12.12. um 12 Uhr fanden sich fast 80 weihnachtlich kostümierte Weststädter ein um nicht nur dieses eine, sondern mit musikalischer Begleitung weitere schöne Weihnachtslieder zu singen. Der Bürgerverein bedankt sich bei allen Beteiligten und beim Rewe-Markt für die Spende von 500 Euro.

Maic Ullmann

 

Multimediale Zeitreise zum Alten Bahnhof

Vom ersten Staatsbahnhof Deutschlands zum heutigen Ottmerbau, so hieß die Devise der multimedialen Zeitreise, einem etwas mehr als halbstündigen Film des stellvertretenden Heimatpflegers und Hobby-Historikers Heiko Krause. Auf Einladung des Bürgervereins Weststadt e.V. in Kooperation mit dem Kulturpunkt West begrüßten die Leiterin des Hauses, Andrea Götte, Vorsitzender des Bürgervereins Maic Ullmann und Heiko Krause 140 interessierte Gäste im Großen Saal. Umrahmt wurde die Veranstaltung von sieben großformatigen Bildern des Designers Maic Ullmann der Serie „Stahl & Dampf“, Collagen Braunschweiger Industrie-Gesichte. Heiko Krause umklammerte diese gut besuchte Veranstaltung mit drei Jubiläen: 20 Jahre Bürgerverein Weststadt e.V., 55 Jahre Stilllegung des Alten Bahnhofs sowie dreijähriges Bestehen der facebook-Gruppe „Braunschweig im Wandel der Zeit“. So wurde diese Veranstaltung von Heiko Krause und dem Administrator der facebook-Gruppe, Werner Gabel, zum Anlass genommen, zu einem ersten Gruppentreffen einzuladen. Zahlreiche Mitglieder dieser Gruppe folgten dieser Einladung und lernten sich teilweise so zum ersten Mal persönlich kennen. Doch für alle Gäste war es eine interessante und beeindruckende Vorführung, die mit einer anschließenden lebhaften Diskussionsrunde ausklang. Der Bürgerverein Weststadt e.V. bedankt sich bei allen Beteiligten.